Zukünfte gestalten – Neues Fortbildungsangebot

Warum wir bei Third Wave immer von „Zukünften“ sprechen

Es war ein voller Herbst für mich. Von Oktober bis Dezember habe ich zehn Vorträge und Workshops gehalten. Das Thema: Zukünfte verstehen und gestalten. Für uns bei Third Wave hat sich das als die zentrale Antwort auf die aktuellen Herausforderungen wie die digitale Transformation herauskristallisiert.

Foresight statt Forecast

Statt zu versuchen, eine Zukunft möglichst präzise zu antizipieren, setzt unser Ansatz auf das Nebeneinanderstellen von mehreren Zukünften (mehr dazu im Video oben). Dadurch entsteht ein Raum mit neuen Handlungsoptionen. Statt auf die Prognosen für eine Zukunft zu reagieren, können wir in diesem Raum wieder selbstbestimmt agieren und bessere Entscheidungen treffen. Mehr dazu auch in dieser Podcast-Ausgabe und im Interview mit Berlin Valley.

Wir haben das u. a. für die HR-Abteilung eines großen Konzerns gemacht, mit denen wir Szenarien für die Zukunft der Arbeit entwickelt haben. Dabei hat jedes Szenario eine bestimmte Richtung beschrieben, in die sich die Arbeitswelt entwickeln könnte.
Wie sähe z. B. die Arbeitswelt aus, wenn es ein bedingungsloses Grundeinkommen geben würde? Wie würde sich der Arbeitsalltag anfühlen? Wie würden sich Tarifstrukturen ändern oder würden sie dann überhaupt noch existieren usw.?
Ein anderes Szenario vermittelt eine Arbeitswelt, in welcher der Fachkräftemangel so groß geworden ist, dass die Unternehmen sich bei den Angestellten bewerben. Ein weiteres Szenario fragt, wie die Arbeitswelt aussehen würde, wenn sie nur noch wie in der Gig Economy funktionieren würde, es keine Festanstellungen mehr gäbe und alle nur noch Jobs ausführen wie Clickworker und Uberfahrer.
Mit der Hilfe dieser Szenarien kann die HR-Abteilung ihre Strategien für die Zukunft überprüfen. In welchem Szenario funktioniert eine Idee gut, in welchem tun sich Schwächen auf? Sie kann Signale definieren, die sie darauf hinweist, dass sich die Arbeitswelt in Richtung eines Szenarios bewegt und so Strategien und Prozesse frühzeitig anpassen.

Das ist nur ein Beispiel, wie der Umgang mit Zukünften Unternehmen und Organisationen in einer sich konstant verändernden Welt hilft, langfristige Ziele und tragfähige Strategien zu entwickeln.

Unser neues Fortbildungsseminar

Bei den Vorträgen konnte ich immer wieder beobachten, was mit Menschen passiert, wenn sie realisieren, dass sie dem Wandel nicht einfach ausgesetzt sind, sondern wieder ihren eigenen Weg wählen können. Das hat uns dazu motiviert, unser eigenes Fortbildungsangebot zu starten.

Am 15. Februar 2019 haben wir unser erstes Fortbildungsseminar „Zukünfte gestalten“ in Berlin veranstaltet, das speziell auf den Kontext von Führungskräften ausgerichtet ist. In diesem Basisseminar vermitteln wir den Umgang mit Zukünften und üben ihn anhand von Methoden praktisch ein.

Im September habe ich bei einem Offsite mit den leitenden Führungskräften einer großen Versicherung eine kleinere Version des Seminars angeleitet. Vor wenigen Wochen erzählte mir dann eine Teilnehmerin am Telefon, dass sie die Methoden erfolgreich in ihren Alltag implementiert hat. „Ich will nicht mehr anders arbeiten.“

Update: Das nächste Seminar findet am 16. und 17. Mai statt. Tickets sind jetzt verfügbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.