Von der Netzneutralität zur neuen Netzrealität

Das Ende der Netzneutralität in den USA ist auch das Ende des Mythos vom utopischen Internet (frei und offen). Was nun?

[…] now is a great moment to engage with some of the work in media studies, STS, and the history of technology that has trained a critical eye on the history of the Internet and the way in which it actually functions. Try to look beyond the popular press hagiographies and instead consider the works that have never bought into the popular myths that frame the Internet as an inherently benevolent force. Unfortunately, we can say many things about our present technological impasse – but we can’t say that we weren’t warned.

Link: From Net Neutrality to the Net’s New Reality

Eine Antwort auf „Von der Netzneutralität zur neuen Netzrealität“

  1. Bei den drei Szenarien die im Artikel aus dem Ende der Netzneutralität folgen, frage ich mich, ob die Infrastruktur vergessen wurde, die eine Kommunikation möglich macht. Für mich stellt das Internet eine Infrastruktur dar, die mit den Möglichkeiten etwas zu drucken und zu verschicken vergleichbar sind, oder damit eine Radiosendung zu produzieren und zu senden. Keine der angeführten Alternativen kommt ohne Zugang zu einer Infrastruktur aus, und da sehe ich den direkten Zusammenhang zum Internet als Infrastruktur. Bislang war der Zugang zum Internet einer breiteren Masse möglich, weshalb es auf demokratisierende Weise genutzt werden konnte. Durch das Ende der Netzneutralität könnte sich dies ändern, aber der Zugang zu den anderen Möglichkeiten könnte ebenfalls stärker reguliert werden.

Kommentar verfassen