Sie verstehen nicht

Wenn ich mir die gequirlte Scheiße, die die Hetzer der CDU/CSU derzeit zum Thema Internet verzapfen, ansehe, werde ich immer wieder an die Aussage von Ben Hammersley in seinem Vortrag zu post-digitaler Geopolitik auf der Lift11 erinnert:

They don’t understand, that they don’t understand what they don’t understand.

Oder auf Deutsch:

Sie verstehen nicht, dass sie nicht verstehen, was sie nicht verstehen.

Um ein bisschen besser zu verstehen, was wohl in den Köpfen dieser Politiker vor sich geht, ist der komplette Vortrag sehr zu empfehlen.

We are vulnerable by choice.

We are vulnerable by choice.

Boom. Bei allem, was ich am Wochenende zu den Vorfällen in Oslo gelesen habe, hat kein anderes Zitat so in meinem Hirn eingeschlagen wie dieses. Das Weltbild hinter diesem Satz nimmt mir den Atem, weil es alles ausdrückt, was ich selbst empfinde bzw. mir wünsche.

Es bewegt mich sehr zu sehen, wie Norwegen auf die Vorfälle reagiert; wie viele weitsichtige Aussagen ich gelesen habe usw. Leider ganz im Gegensatz zu manchem Verhalten in Deutschland,

Hier ist der ganze Beitrag eines Forenmitglieds namens Ola, aus dem das Eingangszitat stammt:

In the safest, most boring country, the worst lone gunman shooting happens. The worst in the world, in history. But it will not make our country worse. The safe, boring democracy will supply him with a defense lawyer as is his right. He will not get more than 21 years in prison as is the maximum extent of the law. Our democracy does not allow for enough punishment to satisfy my need for revenge, as is its intention. We will not become worse, we will be better. We lived in a land where this is possible, even easy. And we will keep living in a land where this is possible, even easy. We are open, we are free and we are together. We are vulnerable by choice. And we will keep on like that, that’s how we want to live. We will not be worse because of the worst. We must be good because of the best.

via Barrett Garese

Maria Popova über Twitter und Kuration

[…] new tools in general, and Twitter in particular, greatly challenge the binary dichotomy of attention as something that is either given or taken away, distracted. Instead, these tools allow us to direct attention to destinations where it can be sustained with more concentration and immersion.

In einem großartigen Essay für das Nieman Journalism Lab schreibt Maria Popova (@brainpicker) über ihren Umgang mit Twitter als Informationskuratorin und räumt dabei mit einigen Vorurteilen auf.

While the majority of my readers now arrive at Brain Pickings through Twitter, a medium premised on brevity of thought and a dynamic ebb-and-flow of attention, the kinds of posts they most engage with on the blog are books. What’s more, they actually buy books — lots of them.

Wie schon an anderen Stellen fordert sie eine neue Kultur der Attribution. Verständlich, weil das für ihre Arbeit die wichtigste Währung ist.

Finding a way to acknowledge content curation and information discovery (or, better, the new term we invent for these fluffy placeholders) as a form of creative labor, and to codify this acknowledgement, is the next frontier in how we think about “intellectual property” in the information age.

Ich stelle bei meiner „Kurationsarbeit“ immer wieder fest, dass das schwierigste für mich ist, im Nachhinein herauszufinden, woher ich etwas habe. Gerade Tools wie Instapaper machen es leicht Inhalte zu sammeln. Sie speichern aber nicht die Quelle, woher man es hat. Insofern unterstütze ich Maria’s Aussage mit dem Wunsch, dass unsere Tools der Attribution mehr Respekt zollen und das „via“ gleich mit speichern.

Noah Brier über Komplexität

As much as it may pain our self-confidence, the reality is that almost anything that involves lots of people doing something is too complex to explain in a sentence. Apple is not successful because of design, MySpace didn’t disappear because they covered their site in ads and the financial crisis didn’t happen because bankers were greedy. Sure, all those things were factors, but Apple spends around three-quarters of a billion dollars on advertising, MySpace was originally built on ColdFusion for simplicity’s sake and many of us bought things we couldn’t afford. We should never stop searching for the answers, but if we really want to try and understand we must try to place the answers we find in the larger context.

‚Embrace complexity‘ ist einer der Kernansätze für den Umgang mit konstanter Veränderung, die wir für uns bei Third Wave definiert haben, und gleichzeitig der am schwierigsten umzusetzende.

Zukunftsagentur

R/GA’s Chief Growth Officer, Barry Wacksman in Cannes:

R/GA’s existence is thought of in nine-year intervals, the next of which comes in 2013 and is already planned.

Eine Agentur, die langfristig denkt? Was kommt als nächstes? Eine Agentur mit einer Mitarbeiter- statt einer Awardstrategie? Weltfrieden?

Maria Popova aka Brainpicker über Kuration

Design Bureau hat ein großartiges Interview mit Maria Popova aka Brainpicker geführt, weil sie sich ebenso wie wir alle fragen:

Anyone who’s heard of Maria Popova has probably wondered when she sleeps.

In der Tat. Dazu gibt sie folgenden Hinweis:

I hardly ever find myself unable to do anything. I write articles on the subway, conduct interviews from my bike (don’t tell the NYPD), review books on the plane, and listen to the Science Times podcast while shopping. Sad, I know. I might need to go to something like a silent retreat. Is there an app for that?

Maria gehört zu meinen größten Inspirationen, was ihre Arbeit als Scout und Kurator angeht, auch wenn sie ihre Probleme mit letzterem Begriff hat.

I’m very uncomfortable with the word „curation“ as it relates to content because it’s been applied to so much that it’s quickly becoming vacant of meaning. But at the same time, we need to invent new language for these new information systems and, until we do, it’s still the best placeholder.

Volle Zustimmung. Das Wort „curation“ ist im Englischen Web derzeit gehypt wie kaum ein anderes („Gamification“ ausgenommen), weswegen man es automatisch vermeiden möchte. Der Hype kommt aber nicht von ungefähr, scheinen Kuratoren doch eine denkbare Antwort auf die empfundene Informationsflut. Experten, die aus der Masse an (Informations- & Inspirations-)Angeboten die „richtigen“ Auswählen, spielen eine wichtige Rolle, wollen wir diese Aufgabe in Zukunft nicht ausschließlich den Maschinen überlassen.

The more others gravitate to certain types of content, the more it floats to the top of our collective awareness — a dangerous Digg-ification of culture that homogenizes our tastes and buries some of the most interesting nuggets deep below that superficial layer of popular taste.

Unbedingt auch den Rest des Interviews lesen und, für den völlig unwahrscheinlichen Zustand, dass man es noch nicht tut, @brainpicker auf Twitter folgen.

Sascha Lobo über fehlende Digital-Intellektuelle

„[…] aus unserem Kreis, aus der Internetszene, müsste sich eigentlich genau die digitale Intelligenz rekrutieren, die öffentlich darüber nachdenkt, wie dieser Weg aussehen kann. Dafür müssten wir unsere trotzige und Gegentrotz erzeugende Impertinenz ablegen und mit der Offenheit, die wir unablässig einfordern, auf die gesamte Gesellschaft ohne Herablassung zugehen.“

Was er sagt…