Urban Farming – Die Renaissance der Schrebergärten

Allotment farmer.JPG

Trendspotter PSFK hat meinen Kollegen Dominic Fawkes von AARF London zu seinem „Schrebergarten“ und der neuen Gärtnern-Begeisterung von jungen Erwachsenen befragt:

On the one hand, this is a challenge with great rewards for perseverance. Everything is now expected to be instantaneous. I skip Starbucks in the morning if the queue has more than 6 people as I have another 5 good options available to get my caffeine fix. Nature has its own rules and you can’t throw bodies at something to make it happen faster.

On the other hand I guess I’m a bit of a geek. Whether it’s kitesurfing, motorcycling, or gardening. It is just as much all the tools and gadgets that goes with it as the rewards the activity brings.

I like it. Gleich mal schauen, was in Karlsruhe schrebergarten-mäßig so geht…

Update: Na toll, keiner bietet Wlan im Schrebergarten an. So wird das nie was mit dem Gärtner-Nachwuchs. Ich rieche eine Marktlücke…

Klamotten-Tauschpartys in Deutschland

Liebe Ivy,
wir freuen uns ja, dass ihr über „den jüngsten Trend“* Klamotten-Tauschpartys berichtet und auch noch gleich ein tolles Buzzword („Swishing“) dazu ausgrabt. Und natürlich hofft ihr, dass der Trend auch bald nach Deutschland kommt. Lustig, weil er ist schon lange da. Wir haben im Oktober 2006 die erste Reschique-Party im NUN gefeiert, die seitdem regelmäßig alle paar Monate über die Bühne ging (zuletzt im vergangenen Monat).

_MG_0919

_MG_0907

* Mein größtes Problem mit der Ivy ist die unglaubliche Trend-Geilheit, die einem fast auf jeder Seite entgegen springt. Überall wird „ein neuer Trend“ vorgestellt oder „der nächste Lifestyle“ propagiert etc. Das ganze liest sich eher wie eine Broschüre für die Anzeigenkunden, die in Ivy werben sollen, als ein journalistisches Aufarbeiten einer gesellschaftlichen Bewegung.

Nau – CoolHunting Video

Nau ist einer dieser Firmen, die Nachhaltigkeit nicht nur als Buzzword benutzen und ein Glied der Produktionskette fair machen, um sich diesen Stempel aufdrücken zu können. Nau schaut sich jedes einzelne Glied seiner Kleidungsproduktion und seiner Shops an und reflektiert es aus Design-, Kunden- und Nachhaltigkeitsperspektiven. CoolHunting hat Nau jetzt in folgendem, gesponsortem Video vorgestellt.

Pfandtastische Idee der Sozialhelden

Sozialhelden.De Sozial Is  Muss!Die Sozialhelden sind zwei Studenten aus Berlin, die 2005 bei einem Wettbewerb („Was fehlt in der Welt“) der Neon mitgemacht haben. Ihre Idee: Statt das Flaschenpfand an der Kasse in Bargeld umzuwandeln soll man es einfach spenden können. Sie gewannen den Wettbewerb und haben in den letzten zwei Jahren an der Umsetzung der Idee mit dem Titel ‚Pfandtastisch helfen‘ gearbeitet, die nun in Berlin und Schleswig-Holstein startet. Hoffen wir mal, dass sie sich ganz schnell ausbreitet. (via KarmaKonsum)
Sozialhelden.De Sozial Is  Muss!-1
.

Mehr zum Thema:

LOHAS Konferenz in Frankfurt

Daniel hat die Tage schon drüber geschrieben: Am 17. September findet in der Brotfabrik in Frankfurt die LOHAS Konferenz statt. LOHAS steht für Lifestyle of Health and Sustainability. Das ganze klingt ziemlich spannend.

Ich übernehme einfach mal Daniels Idee und poste hier einen Auszug aus dem Manifest:

Wir leben LOHAS – den Lifestyle of Health and Sustainability.

Wir sind die neuen Ökos, von denen die Presse häufig redet. Unser Konsum ist konsquent ökologisch und fair, ohne auf Modernität zu verzichtetn.

Im Gegensatz zu den “alten Ökos” sind wir technologiefreundlich und genussorientiert. Wir gehören aber nicht zur Spassgesellschaft, sondern geniessen nachhaltig. Wir wissen über die Folgen unseres Konsums und versuchen, diese möglichst gering zu halten.

Wir interessieren uns für Gesundheit, Spiritualität, Nachhaltigkeit und Ökologie. Gehen zum Yoga oder Tai-Chi, trinken Grüntee oder Bionade. Häufig sind wir Vegetarier.
Unser Ziel ist ein nachhaltiges und bewusstes Leben, so dass die Generationen von morgen noch eine lebenswerte Umwelt hat.

Erwähnt sei noch das Blog KarmaKonsum.