Webperlen vom 29.12.2013

Links und Artikel, die ich interessant finde. Alle Links auch auf Pinboard.

Webperlen vom 19.11.2013

Links und Artikel, die ich interessant finde. Alle Links auch auf Pinboard.

Webperlen vom 14.11.2013

Links und Artikel, die ich interessant finde. Alle Links auch auf Pinboard.

Webperlen vom 20.10.2013

Links und Artikel, die ich interessant finde. Alle Links auch auf Pinboard.

  • Petra Collins On Censorship And The Female Body
    Der Instagram-Account der Künstlerin Petra Collins wurde gelöscht weil auf einem Bild der Ansatz von Schamhaar zu sehen war. Hier schreibt sie über das Frauenbild einer Gesellschaft, das zu solchen Reaktionen führt.
  • Report: ‚the crisis of what it means to be special is no longer limited to the young‘ (Wired UK)
    Demografie ist tot, zumindest in der Kommunikation. Dieser Report der New Yorker Trendforscher K-Hole beschreibt die neue Atemporalität von Jugend.
  • dudle
    Eine kostenlose Alternative zu Doodle mit zusätzlichen Datenschutzfunktionen.
  • piracydata.org
    Diese Plattform listet die zehn beliebtesten Filme auf Torrent-Seiten und überprüft, welche davon legal verfügbar sind. Das Ergebnis: die Filmindustrie kann noch sehr viel tun, um Menschen, die Filme legal sehen wollen, das Leben einfacher zu machen.
  • TXTmob and Twitter
    Dieser Artikel beschreibt die Aktivisten-Tools, aus denen später Twitter hervor gegangen ist. Ein weiteres Beispiel, wie sich Innovationen entwickeln. Von den „Fringes“ zum Tool zum Produkt.

Der Kick des Neuen

The computer is electronic cocaine for many people. Our brains are wired for finding immediate reward. With technology, novelty is the reward. You essentially become addicted to novelty.

–Dr. Peter Whybrow

Der Artikel Manic Nation: Dr. Peter Whybrow Says We’re Addicted to Stress fasst noch einmal gut zusammen, was man in letzter Zeit immer häufiger lesen konnte. Unser modernes Leben und insbesondere Dienste wie Twitter und Facebook lösen bestimmte, chemische Prozesse in unserem Körper aus, die dafür sorgen, dass wir ständig mehr wollen. Die Frage ist, wie wir ihre Vorteile nutzen können, ohne uns auf die für unsere Hirne schwierige Benutzungsart einzulassen.