Facebook und die Privatsphäre – Eine Sammlung

Seitdem Facebook vor einigen Wochen auf seiner Entwickler-Konferenz f8 einige weitreichende Neuerungen vorgestellt hat, ist die Aufregung groß. Versuchte man zu Beginn vor allem zu verstehen, was genau Facebook da jetzt eigentlich vorgestellt hatte, so rückten sehr schnell die Diskussion um den Umgang mit der Privatsphäre der User in den Mittelpunkt. Das ist für Facebook nichts neues, der Umfang und die Intensität übersteigt diesmal aber alles bisherige. Die Diskussion betrifft dabei nicht nur jeden Facebook User sondern ist auch Teil der übergeordneten Überlegungen zur Spannung zwischen der Notwendigkeit der Privatsphäre und den Möglichkeiten einer öffentlich Persönlichkeit.

Nachfolgend die interessantesten Artikel, Visualisierungen und Videos, die ich zu dem Thema gefunden habe. Die besonders spannenden Artikel sind mit einem „*“ gekennzeichnet. „Facebook und die Privatsphäre – Eine Sammlung“ weiterlesen

Interessante Artikel zu Google Buzz

Eigentlich müssten wir es irgendwann ja mal gelernt haben, dass man den Erfolg eines Webdiensts/Produkts/etc. nicht vom ersten Eindruck abhängig machen kann. Trotzdem tun wir es ständig. Sei es das iPad, dass praktisch niemand von uns schon in der Hand gehalten hat, oder seit gestern Google Buzz. Wir erlauben uns weitgehende Urteil und die fallen in der Regel zunächst mal negativ aus. Dabei sollten wir es spätestens seit Twitter besser wissen, dass wir ja praktisch alle beim ersten Blick überflüssig fanden.

Ich versuche mir inzwischen abzugewöhnen, Dienste und Produkte zu früh zu beurteilen, sondern probiere alles aus und beobachte, was hängen bleibt. Daneben beschäftigte ich mich gerade zu Beginn vor allem mit den Meinungen von Leuten, die viel schlauer sind als ich. Deswegen hier die spannendsten Artikel zu Google Buzz. „Interessante Artikel zu Google Buzz“ weiterlesen

Konferenzen ohne Grenzen

Mit der Erfahrung von Berlinblase fordere ich Veranstalter von Konferenzen und ähnlichen Events dazu auf, dass Social Web endlich als essentiellen Faktor für ihre Konferenz ernst zu nehmen und professionell anzugehen.

Fast 2,5 Jahre Konferenzberichte mit Berlinblase

Vor fast zweieinhalb Jahren fand die erste Web 2.0 Expo in Berlin und um sie herum viele weitere Veranstaltungen der Web-Szene statt. Ein paar Freunde und ich waren dabei und starteten das Tumblelog Berlinblase, um all die Berichte um das Geschehen an einem Ort zu sammeln und ggf. zu zelebrieren oder sarkatisch zu kommentieren, je nachdem. Der Name Berlinblase entstand dabei als Gag aus der amüsierten Beobachtung heraus, dass gerade eine neue Blase um den Begriff „Web 2.0“ herum zu entstehen schien.

Womit von uns keiner gerechnet hat: das Blog wurde gelesen und teilweise deutlich ernster genommen als wir es jemals geplant hatten. heise und O’Reilly-Radar verlinkten uns und die Veranstalter hatten offensichtlich einige Schwierigkeiten, diese seltsamen Krauts richtig einzuordnen. Inzwischen sind wir mit ihnen übrigens gut bekannt und wurden auf alle nachfolgenden Veranstaltungen immer persönlich eingeladen. „Konferenzen ohne Grenzen“ weiterlesen

Formspring – Noch Fragen?

Formspring.me ist wohl eigentlich nur eine Promoaktion des Formularfunktionenanbieters Formspring. Aber bewusst oder (wie ich mehr vermute) eher zufällig haben sie mit der Webapplikation, mit der man angemeldeten Benutzern (anonym) Fragen stellen kann, einen Nerv getroffen.

Zwei Aspekte, die aus meiner Sicht für die Aufmerksamkeit sorgen:

  1. Formspring.me spricht direkt unser Ego an. Fragen bekommt nur gestellt, wer relevant ist oder Wissen besitzt. Wenig fühlt sich so gut an wie einem anderen mit einer Antwort weiterzuhelfen.
  2. Fragen und Antworten sind ein großartiges Mittel, um Menschen besser kennenzulernen. Als ich mich durch die Formspring-Accounts einiger Leute laß, die ich schon vergleichsweise lange kenne, war ich überrascht, wie viel neues ich nach nur wenigen Antworten über sie erfuhr.

„Formspring – Noch Fragen?“ weiterlesen

Social Media für den Neuanfang der hessischen SPD

Bereits am ersten Tag nach der Wahl in Hessen hat Thorsten Schäfer-Gümbel (TSG) auf seiner Webseite zur Mitarbeit am Neuaufbau der hessischen SPD aufgerufen:

Der Neuaufbau der hessischen SPD beginnt. Er wird einige Zeit brauchen. Machen Sie mit. Alle, die unseren Wahlkampf verfolgt haben, die uns mit Spenden oder persönlich im Straßenwahlkampf unterstützt haben, die in Facebook, Wer-kennt-wen oder MeinVZ Ratschläge oder Tipps gegeben haben, die über twitter mit mir verbunden sind oder über den Videdialog im Netz Kontakt aufgenommen haben, sind aufgerufen, den Neuaufbau der SPD Hessen mit zu gestalten!

Interessierte werden aufgefordert, sich über ein Formular zu melden und sollen demnächst mehr Informationen erhalten. „Social Media für den Neuanfang der hessischen SPD“ weiterlesen

Schäfer-Gümbel und Social Media – Die richtige Strategie?

Thorsten Schäfer-Gümbel auf Twitter

Wird Zeit, mich noch mal mit dem Hessenwahlkampf auseinander zu setzen. Denn gerade auf Seiten von Schäfer-Gümbel passiert einiges im Bereich Social Media. Insbesondere Twitter hat es ihm angetan, nachdem er zu Beginn den Dialog vor allem über YouTube gesucht hat. Als Social-Media-Stratege finde ich das natürlich erstmal richtig, weil ich zutiefst an die Konversationsmöglichkeiten dieser Plattformen glaube und ihre Potentiale für die Politik als ungemein hoch einstufe (jaja, Kunststück nach dem Obama-Wahlkampf).

Aber als jemand, der immer versucht, die Dinge im Ganzen wahrzunehmen, frage ich mich gerade „Hat Schäfer-Gümbel nichts besseres zu tun als zu twittern?“ „Schäfer-Gümbel und Social Media – Die richtige Strategie?“ weiterlesen

Die neue Brigitte-Community Bfriends ist online

Bfriends - die Brigitte-Community

Bevor ich das Arbeitsleben 2008 tatsächlich abschließe darf ein Hinweis nicht fehlen. Die ersten sechs Monate meiner Arbeit bei Neue Digitale / Razorfish sind endlich live: Bfriends – die neue Community von Brigitte.

Mit Bfriends baut Gruner+Jahr seine Brigitte-Community, die bisher aus einem großen Forum bestand, zu einem vollen Social Network aus. Was mich nach wie vor an dem Projekt begeistert, ist der Fokus, den Benutzern einen echten Mehrwert für ihr „FirstLife“ zu bieten. Bei Bfriends geht es neben den üblichen Social-Networking-Funktionen zur Vernetzung mit Freuden vor allem auch darum, neue Leute aus der eigenen Umgebung passend zu den eigenen Interessen zu finden. Damit ist Bfriends zwar ein deutschlandweites Social Network, aber eins der ersten mit einem starken Lokalfokus.

Der zweite große Aspekt von Bfriends ist noch gar nicht sichtbar (wurde von G+J aber schon bekannt gegeben): die enge Verknüpfung von Bfriends mit der neuen brigitte.de, die in absehbarer Zeit online gehen wird. So wird Bfriends kein Social Network im luftleeren Raum, sondern eins mit enger Verzahnung in eine der deutschen Topquellen für hochwertige Inhalte.

Wir haben für dieses Projekt das Konzept entwickelt. Umgesetzt wurde es von hmmh in Hamburg.

Brigitte-Community Bfriends