Bücher, die ich 2016 gelesen habe

offenes Buch mit Markierungen

Sag mir, was du liest und ich sag dir wer du…bla. 2016 war Goodreads mein Lieblings-Social-Network. Ich habe so viele Bücher wie noch nie zuvor gelesen (zusätzlich zu all den Artikeln, Essays und Studien). Deswegen werfe ich noch mal einen Blick zurück auf die Themen, Geschehnisse und Autoren, die mein 2016 geprägt haben – anhand all der Bücher, die ich gelesen habe. „Bücher, die ich 2016 gelesen habe“ weiterlesen

64 things you need to know now for then

64 reasons to leave the office for the weekend now /cc @benhammersley

Ben Hammersley war nicht nur der Moderator von CoCities sondern ist auch ein großartiger Mensch, der wie kaum ein anderer versteht, die komplexen Entwicklungen in unserer Welt zu erklären und zugänglich zu machen. Sei es für Wired, als Botschafter der britischen Regierung für die Tech-Szene in Ost-London oder für die EU. Zum Einstieg empfehle ich insbesondere seinen IAAC Vortrag. „64 things you need to know now for then“ weiterlesen

Meconomy gedruckt

Meconomy inzwischen übrigens auch analog erhältlich.Nachdem Markus sein neues Buch Meconomy Mitte Januar zunächst als ebook und iPhone App veröffentlichte, konnten sich viele von euch ja noch nicht so recht mit der Vorstellung anfreunden, ein Buch komplett auf einem Screen zu lesen. Inzwischen gibt es aber Meconomy auch als Print-on-demand bei epubli (mit dem Code „epubli-meconomy“ spart man sich die Versandkosten) oder Amazon. Damit steht auch dem analogen Lesegenuss nichts mehr im Weg.

Gerade wer den Artikel in der Brand Eins oder das Interview mit mir für Meconomy interessant fand, sollte sich das Buch auf keinen Fall entgehen lassen. Markus beschreibt eine gesellschaftliche Entwicklung, die zwar noch nicht riesengroß zu sein schein mag, aber gerade in unserem Umfeld immer mehr an Fahrt gewinnt. Über „sein eigenes Ding machen“ usw. habe ich in den letzten Monaten mit so vielen Menschen philosophiert, dass ich glaube, dass für viele von uns 2010 ein Schlüsseljahr wird. Und Meconomy ist definitiv das Buch, um diese Entwicklung zu ausführlich kennen zu lernen und die entsprechenden Denkanstöße zu bekommen.

Meconomy von Markus Albers

Es prickelt… bei vielen. Wenn man sich z.B. den Artikel ‚Machen‘ von Kai und vor allem auch die Kommentare dort ansieht, lässt sich gut beobachten, wie bei vielen gerade der gleiche Gedanke im Kopf rumschwirrt: „Ich will mein eigenes Ding machen.“ Unzufrieden mit der Abhängigkeit von anderen und aufgerüttelt durch den Wegbruch von scheinbar sicheren Festanstellungsjob in der Krise, fragen wir uns, in was wir den Großteil unserer Zeit in den nächsten Jahren investieren wollen.

Genau an diesem Punkt setzt Markus Albers an. Mit seinem ersten Buch ‚Morgen komm ich später rein‘ hat er uns gezeigt, dass in visionären Unternehmen auch eine Festanstellung alles andere als ein dröger Job von 9 bis 20 Uhr vor der Computertastatur in einem tristen Großraumbüro sein muss. Sein neues Buch ‚Meconomy‘ zeigt uns nun, wie die aktuellen Trends in Wirtschaft und Technologie es uns erlauben, wie nie zuvor unser eigenes Arbeitsleben aufzubauen. „Meconomy von Markus Albers“ weiterlesen

Buchtipp: Predictably Irrational von Dan Ariely

Wir halten uns in der Regel ja für ziemlich smart. Meist gehen wir auch davon aus, dass die Entscheidungen, die wir so treffen vernünftig und logisch sind. Wenn wir dann unsere Kreditkartenabrechnungen ansehen, kommen wir schon mal ins grübeln. Dan Ariely, Verhaltensökonom, hat in zahlreichen Versuchen unser Verhalten in den unterschiedlichsten Situationen untersucht und dabei herausgefunden, dass wir uns häufig vorhersagbar irrational entscheiden. „Buchtipp: Predictably Irrational von Dan Ariely“ weiterlesen

Eingetroffen: Guerrilla Gardening Buch

Guerrilla Gardening Buch

Auch schon ein paar Tage liegt hier das Buch („On Guerrilla Gardening: A Handbook for Gardening Without Boundaries“) von Guerrilla-Gardening-Initiator Richard Reynolds. Merke: Freunde aus London mit nem Blumen-Tick beherbergen kann den eigenen Namen in die Danksagungen eines Buches bringen.

Richard beschreibt in dem Buch übrigens die Entstehung der Guerrilla-Gardening-Bewegung und ihre unterschiedlichen Ausprägungen an verschiedenen Orten und Ländern. Praktische Gartentipps gibt es dabei recht wenig.

Tribes von Seth Godin

Das neue Buch von Seth Godin heißt „Tribes: We Need You to Lead Us“ und könnte als Untertitel auch „How to become the next Gary Vaynerchuk“ haben. Denn darum geht es im Prinzip. Wie bauen Leute mit Leidenschaft und „Hummeln im Arsch“ Communities auf?

Das Buch, obwohl recht klein, lies sich für mich unheimlich schwer lesen. Das lag aber einfach daran, dass jeder Absatz meine Synapsen hat explodieren lassen, so dass ich ständig in Gedanken abgeschweift bin. Allein der etwas sehr „amerikanische Selbsthilfe“-Ton und die chaotische Schreibweise machen das Buch manchmal etwas anstrengend. Trotzdem kann ich es jedem empfehlen, der sich fragt, wie man Communities (auf einer abstrakten Ebene) aufbaut und wie man für das Thema, das einen begeistert, Anhänger findet.

Folgender Absatz passt bei mir gerade wie die Faust aufs Auge:

It’s four a.m. and I can’t sleep. So I’m sitting in the lobby of a hotel in Jamaica, checking my e-mail.

A couple walks by, obviously on their to bed, having pushed the idea of vacation a little to hard. The woman looks over to me and, in a harsh whisper a little quieter than a yell, says to her friend, „Isn’t it that sad? That guy comes here on vacation and he’s stuck checking his e-mail. He can’t even enjoy his two weeks off.“

I think the real question – the one they probably wouldn’t want to answer – was, „Isn’t it sad that we have a job where we spend two weeks avoiding the stuff we have to do fifty weeks a year?“

It took me a long time t figure out why I was so happy to be checking my e-mail in the middle of the night. It had to do with passion.

Update: Sehr cooler Hinweis von Martin in den Kommentaren. Das Buch gibt es derzeit kostenlos von Audible als Hörbuch. Man muss allerdings einen Audible Account anlegen.

Eingetroffen: Marke Eigenbau

Bockenheim, 19.09.2008

Ohne betteln oder bestellen einfach so in meinem Briefkasten angekommen: das Rezensionsexemplar von Marke Eigenbau. Natürlich mit gesprühtem Titel. Sehr fein. Jetzt brauche ich nur noch die Zeit zum lesen.

Wer übrigens noch nicht verstanden hat, worum es bei dem Buch geht, dem hilft vielleicht der Trailer.

Und auch nicht zu vergessen ist, dass auf www.marke-eigenbau.org ein Kompendium der selbstgemachten Dinge entsteht, wo man wohl diese sowohl bewerten als auch käuflich erwerben kann. Da geht einiges…

Bei Amazon bestellen: „Marke Eigenbau: Der Aufstand der Massen gegen die Massenproduktion“ (Holm Friebe, Thomas Ramge)