Webperlen vom 27.10.2013

Links und Artikel, die ich interessant finde. Alle Links auch auf Pinboard.

  • NSA-proof your e-mail in 2 hours
    Eine komplette Anleitung, wie man einen Mailserver aufsetzt. Ich lege das hier mal ab, bis ich die Zeit und das technische Verständnis habe.
  • enigmabox.net
    Ein Schweizer Hardware-Angebot, das auf einem Meshnetwork-Protokoll basiert und noch zu teuer ist, aber eine interessante Richtung aufzeigt.
  • Occupy.here: A tiny, self-contained darknet
    Bericht über eine Meshnetwork-Box, die aus Occupy heraus entstanden ist.
  • They may have the money, but we have the tools of technology.
    James Darling plädiert dafür, dass man seine Zeit lieber für den öffentlichen Dienst investiert als in Startups reiche Menschen noch reicher zu machen.
  • Don’t believe the hype: Who authors our futures?
    Der Erfolg des Moorschen Gesetzes hat zu einer gewissen kognitiven Faulheit geführt. Wenn es um Investitionen in die Zukunft geht, vertrauen wir am liebsten auf das, was in den letzten 50 Jahren funktioniert hat: der Glaube an das endlose, exponentielle Wachstum in der Computerproduktivität. Aber wer kann uns versichern, dass es immer so weiter gehen wird?

Tribes von Seth Godin

Das neue Buch von Seth Godin heißt „Tribes: We Need You to Lead Us“ und könnte als Untertitel auch „How to become the next Gary Vaynerchuk“ haben. Denn darum geht es im Prinzip. Wie bauen Leute mit Leidenschaft und „Hummeln im Arsch“ Communities auf?

Das Buch, obwohl recht klein, lies sich für mich unheimlich schwer lesen. Das lag aber einfach daran, dass jeder Absatz meine Synapsen hat explodieren lassen, so dass ich ständig in Gedanken abgeschweift bin. Allein der etwas sehr „amerikanische Selbsthilfe“-Ton und die chaotische Schreibweise machen das Buch manchmal etwas anstrengend. Trotzdem kann ich es jedem empfehlen, der sich fragt, wie man Communities (auf einer abstrakten Ebene) aufbaut und wie man für das Thema, das einen begeistert, Anhänger findet.

Folgender Absatz passt bei mir gerade wie die Faust aufs Auge:

It’s four a.m. and I can’t sleep. So I’m sitting in the lobby of a hotel in Jamaica, checking my e-mail. A couple walks by, obviously on their to bed, having pushed the idea of vacation a little to hard. The woman looks over to me and, in a harsh whisper a little quieter than a yell, says to her friend, „Isn’t it that sad? That guy comes here on vacation and he’s stuck checking his e-mail. He can’t even enjoy his two weeks off.“ I think the real question – the one they probably wouldn’t want to answer – was, „Isn’t it sad that we have a job where we spend two weeks avoiding the stuff we have to do fifty weeks a year?“ It took me a long time t figure out why I was so happy to be checking my e-mail in the middle of the night. It had to do with passion.

Update: Sehr cooler Hinweis von Martin in den Kommentaren. Das Buch gibt es derzeit kostenlos von Audible als Hörbuch. Man muss allerdings einen Audible Account anlegen.

Die deutsche Twitter-Community

Wenn ich mir die deutschen Twitter-Charts so ansehe, fällt mir auf, wieviele unter den Top40 ich inzwischen persönlich kenne oder mit wievielen ich zumindest Kontakt über Twitter und andere Tools habe. Für mich zeigt das, dass wir hier eine gut vernetzte Community haben, die Twitter vor allem als Kommunikationstool untereinander benutzen.

Meine Twitter-Seite.

Agenturen sollten bloggen um zu lernen

Jeremiah Owyang beschreibt in The Importance of Blogging, warum er weiterhin zwei Stunden pro Tag fürs Bloggen aufwendet. Der erste Grund:

1) It helps me learn: every topic I post on, someone will add additional thoughts in the comments, so more is gleaned than just me mouthing off. In fact, I get over 7 comments per post on average, so that’s at least a few more perspectives that just mine.

Am Dienstag gings auch in der Agentur ums Bloggen und es war mal wieder spannend zu beobachten, wie die meisten marketing-geprägten Menschen immer als erstes die Frage danach stellen, wie sie mit Social Media, in diesem Fall Blogs, Ideen vermitteln bzw. dem Kunden ihre Nachricht kommunizieren können. Aus meiner Sicht ist der wichtigste Grund für eine Agentur Blogs einzusetzen aber das Lernen bzw. Zuhören. Eine Agentur sollte bloggen, um beständig mit verschiedensten Communitys im Gespräch zu sein, um besser zu verstehen und um Einblick zu bekommen. Und das geht immer mehr nur noch im Gespräch statt im Betrachten von abstrakten Statistiken. Ich würde auch vermuten, dass die immer noch häufig anzutreffende Arroganz gegenüber den Zielgruppen schnell verfliegt, wenn man sich der ungehemmten Kritik aussetzt, die eine offene Kommentarfunktion automatisch mit sich bringt. Ich freue mich sehr über diese Richtung für die Agenturen, weil sie es ermöglicht, mehr persönliche Beziehungen mit Leuten aus den Zielgruppen aufzubauen, Meinungen von realen Menschen einzuholen und darüber nachzudenken, wie man für sie Mehrwert schaffen kann. Ich arbeite einfach lieber für Menschen als für „Milieus“. Das schöne am Dialogmarketing ist doch, dass ich mich nicht mehr in meinen Elfenbeinturm einschließe, sondern beständig mit Leuten im Gespräch sein und neue Leute mit neuen Perspektiven kennenlernen kann. Das bringt vor allem mir als Mensch (nicht nur als Werber) etwas.

Ich hatte ja schon David Deals Aussage zu der Forrester Research Studie gebloggt, in der es um die zukünftigen Agenturen geht, die viel enger als bisher Teil von Communitys werden müssen. Peter Kim hat nun die verschiedenen Reaktionen auf die Studie zusammengetragen (via Martin Recke).

Update: Sehr hilfreich zu dem Thema finde ich auch die Ausführungen von Melissa Daniels zu ihrer Arbeit als Community-Managerin (via Jeremiah Owyang).