Die Arroganz der Agenturen

Ich bin jetzt seit gut zwei Jahren im Agenturgeschäft unterwegs und versuche Mitarbeitern und Kunden dafür zu begeistern, was sich mit Social Media verändert und was das für sie ermöglicht. Leider bedeutet das viel zu häufig, das zu erleben, was Martin Oetting in seinem offenen Brief an die Werbekreativen beschreibt.

„Gegenüber all den Werbern, die das so sehen – die sich in den Kreativabteilungen der Agenturen das Maul zerreißen, über Loser-Blogs und schlechten Schreibstil auf Facebook oder Twitter, über wackelige Videos und pink leuchtende MySpace-Profile, die dort mangelnden Geschmack oder Stil (oder beides) belachen – würde ich mich gern kurz äußern. Denn einerseits habe ich das allergrößte Verständnis für Ihre wahrlich schwierige Lage: Sie haben Ihre Jobs gewählt, weil Sie sich dafür begeistern, knappe punktgenaue Texte und starke bedeutungsvolle Bilder zu entwerfen. Plakate. Anzeigen. Werbefilme. Die Werbebranche ist jahrzehntelang auf genau Ihren Menschenschlag angewiesen und vorbereitet gewesen, hat sogar einen eigenen Verein dafür gegründet. Da will ich nun gern einsehen, dass es schwer zu ertragen ist, wenn nach und nach, Schritt für Schritt, Blog für Blog, ganz andere und eher normalsterbliche Schreiber und Bildermacher immer mehr Aufmerksamkeit auf sich ziehen – mit Texten, die so gar nicht dem werblichen Verständnis von medialer Kreativität entsprechen. Mit Bildern, die sich für keine Pitch-Präsentation eignen.“

„Die Arroganz der Agenturen“ weiterlesen

Berlinblase und die Web 2.0 Expo Europe

Web 2.0 Expo Europe 2008

Wenn es um unsere geliebtes Web geht können wir ziemlich grantig werden, wenn man uns Bullshit verkaufen will. Das konnte man am Donnerstag auf meinem Twitteraccount beobachten, als ich auf der OMD war und die ersten Stunden meinen Kulturschock überwinden musste. Irgendwie ja auch faszinierend, aus was für einer Scheiße die Leute noch versuchen Gold zu machen.

Der eine oder andere wird sich auch noch an die Web 2.0 Expo letztes Jahr in Berlin erinnern können, als wir vor allem in den ersten Tagen den Organisatoren mit unserer Berichterstattung (die dann wiederum u.a. auf heise und golem verlinkt wurde) wohl so manches graues Haar beschert haben. Tja, wenn man uns das Gefühl gibt, wir seien nur die braven Abklatscher für Tim’s O’Reilly-Web-2.0-Zirkus, sollte man auf das Echo gefasst sein.

Umso mehr freue ich mich zu berichten, dass sich die Neuauflage der Web 2.0 Expo in Berlin dieses Jahr schon von vorne herein ganz anders anfühlt. Man hat sich die Kritik aus dem letzten Jahr zu Herzen genommen und ist als erstes mitten nach Berlin ins BCC auf den Alexanderplatz umgezogen. Ein Schritt, der wie kaum ein anderer (ok, vielleicht noch stabiles, schnelles Wlan), für eine komplett andere Atmosphäre sorgen wird. Das BCC ist als Konferenzort für u.a. den Chaos Communication Congress mehr als bewährt.

„Berlinblase und die Web 2.0 Expo Europe“ weiterlesen

berlin.unlike – State of the art city guide

Meine alten Kollegen von hypediss haben ihren neusten Streich gelauncht: berlin.unlike ist ein City Guide, aber auf nem neuen Level. Keine Touri-Kacke sondern die spannendsten Locations in Berlin gibt es hier vom ausgewählten Redaktionsteam. Dazu kommt alles an Funktionalität, was es derzeit im Web an spannenden Ideen und Konzepten gibt. Natürlich auch alles fürs Handy bzw. iPhone aufbereitet. Wird höchste Zeit, dass ich mal wieder nach Berlin komme und den Praxistest mache.

berlin.unlike-1.png