Abschied von den „kleinen Fächern“

Einen interessanten Blick von außen auf die Veränderungen in der Universitätenlandschaft findet man beim IHT. Education overhaul shakes up German universities:

German universities are trying to reorganize along the lines of the United States without first having the resources of a Harvard or a Yale. […] No one thought to lock down the resources first, and there is no tradition in Germany to finance non-practical kinds of knowledge gathering.

Internet auf dem iPhone

Der wichtigste Grund für mich für das iPhone ist der „Das volle Internet immer und überall“. Und scheinbar bin ich damit nicht alleine, wie die New York Times berichtet. Google Sees Surge in iPhone Traffic

On Christmas, traffic to Google from iPhones surged, surpassing incoming traffic from any other type of mobile device, according to internal Google data made available to The New York Times.

Ciao, Word

Virginia Heffernan schreibt für die NY Times und hat dafür zwei neue Tools entdeckt (die sie endlich von Word loskommen lassen), die auch bei mir schon lange zum Einsatz kommen: Scrivener ist das ultimative Tool für jeden Schreiber, ob Buchautor oder Blogger. Ich habe es vor allem benutzt, als ich meine Artikelserien für imgriff.com geschrieben habe. Immer noch im Einsatz bei mir ist WriteRoom, das mich nichts anderes machen lässt als fokussiert schreiben.

An Interface of One’s Own:

The new writing programs encourage a writerly restart. You may even relearn the green-lighted alphabet, adjust your preference for long or short sentences, opt afresh for action over description. Renewal becomes heady: in WriteRoom’s gloom is man’s power to create something from nothing, to wrest form from formlessness. Let’s just say it: It’s biblical. And come on, ye writers, do you want to be a little Word drip writing 603 words in Palatino with regulation margins? Or do you want to be a Creator?