EMI kickt DRM – Eine Twitter Geschichte

Ich liebe die Spontanität im Web und insbesondere mit Twitter. Gerade ist die Pressekonferenz der EMI in London zuende gegangen bei der der CEO der EMI und Steve Jobs bekannt gegeben haben, dass es die Musik der EMI ab Mai im iTunes Store auch ohne DRM und in höherer Qualität (256kb/sec) geben wird.

Kurz nach Beginn der Pressekonferenz hat Gernot in Twitter den Link zum Livestream gepostet. Hab den Stream aufgerufen und mich artig bei Gernot bedankt, wie es bei Twitter üblich ist. Kurz darauf bat .dean uns das ganze zu kommentieren, da er gerade kein Audio zur Verfügung hatte. Also, spontan losgelegt und das Ding live gebloggt. Die nächste Message kam dann von Steve Rubel, großes Blogtier in Amiland (über 800 „Followers“ in Twitter):

„Johannes Kleske is live Twittering the Apple/EMI press conference http://twitter.com/jkleske.“

So schnell hat man plötzlich eine riesige Zuhörerschaft.

Die Details zu der Pressekonferenz könnt ihr an tausend Stellen im Web nachlesen. Ich persönlich bin ziemlich angetan von dem, was da heute passiert ist. Ich habe schon länger nichts mehr im iTunes Store gekauft, weil ich einfach keinen Bock auf die DRM-Geschichte habe. Ich bin zwar ein Apple-Fanboy und kann mir nicht wirklich vorstellen was anderes als nen iPod zu benutzen. Aber ich will die Option haben, und zwar ohne größere Umstände. Oder wie Steve meinte:

„Even if the users don’t want to use their music on any other device then the ipod today, they want to have the option in the future.“

Auch sehr cool finde ich, dass DRM-freie Alben in höherer Qualität nicht teurer sind als die DRM-Alben. Das wertet Alben an sich ungemein auf. Und ich bin ein absoluter Albumhörer.

Wirklich beeindruckt bin ich von EMI-Ceo Eric Nicoli. Auf was EMI sich da einlässt ist wirklich nicht zu verachten. Auf die Frage nach Raubkopien antwortete er:

„Wir müssen unseren Kunden vertrauen.“

Niemals hätte ich geglaubt, so etwas von einem Major-CEO zu hören.

Sehr interessant war auch, dass Steve scheinbar ziemlich pissed war von all den Unterstellungen, die er sich wegen seines offenen Briefs an die Musikindustrie anhören musste. Steve betonte mehrmals, dass er die enge Verknüpfung von iPod und iTunes so nicht sehen kann. Apple würde bei beiden Produkten versuchen, ihren Kunden das bestmögliche anzubieten. Wenn Kunden andere Produkte vorziehen, würden sie als Apple ihre Lehren daraus ziehen.

.klein im NUN

 Mg 0580

(Foto von Denis)

Wunderschönes Konzert von .klein gestern im NUN. Ok, wer abstrakte Beats und Akustikgitarren zusammenpackt hat mich sowieso schon gewonnen. Aber wenn dann noch sehr angenehme Zeitgenossen dazukommen wird’s ein glücklicher Abend mit sauschöner Musik.

Mein Herbstsoundtrack

This could be the very minute
I’m aware I’m alive
All these places feel like home

Zach Braff Filme schaut man ja auch an, um neue Musik zu entdecken. Für den Soundtrack von Garden State, der bei mir zu Beginn des Jahres auf Heavy Rotation war, hat Braff einen Grammy gewonnen. Und nachdem Claudi mir schon immer vom Soundtrack zum neuen Braff-Film The Last Kiss vorgeschwärmt hat, war ich auch in dieser Hinsicht gespannt, als wir uns den Film vor einer Woche angesehen haben.
Die ersten Takte des Films erklungen und ich war dahin. Alles, was danach Soundtrack-mäßig kam, war ok. Aber der Opener war der Burner. Also, gleich bei iTunes geschaut. Aha, Snow Patrol. Den Namen habe ich doch schon häufiger gelesen, die Musik dazu aber nie wirklich gehört. Egal, dies war die Stunde. Ich hatte meinen eigenen Soundtrack für den Herbst 2006 gefunden.
Snow Patrol machen im Prinzip schwuchtelige, weiche, poppige Frauenmusik. But fuck that! Das Zeug löst dich aus dem Alltag und gibt dir das Gefühl, auf ner ewig langen Landstraße in die Morgendämmerung zu fahren (damn, ich brauch endlich nen Führerschein und ja, das ist Romantikkitsch). Genau das melancholische Zeug, das ich brauche, um den Herbst genießen zu können. Um es knapp mit meinem Lieblingswort zu beschreiben: wunderschön!

Cheers, Zach.

Btw. The Last Kiss ist zwar ein ziemlich guter Film, mein „Problem“ war, dass ich mich mit keinem der Darsteller identifizieren konnte, weil sie alle das gegenteilige Problem von mir haben. Sie sehen sich danach, wo ich bin und ich sehne mich danach, wo sie sind…

Update: Zach Braff und fünf Interpreten vom Soundtrack bei rehearsal.com

Hiphop is back

Zumindest für mich. Nachdem ich in den letzten Jahren eigentlich nur noch Dende und Curse gehört habe erlebe ich gerade mein kleines, persönliches Hiphop-Revival. Hier ein paar Pladden, die mir gerade Nackenschmerzen bescheren.

Selbstoffenbarung: Musik

Was macht man als erstes, wenn man bei jemandem das erste mal in der Wohnung ist? Genau, man stapft zum CD-Regal und checkt den Musikgeschmack. Ok, heutzutage geht das natürlich alles einfacher. Man lässt sich den iPod geben und scrollt einmal schnell durch die Liste und kann direkt bewerten, inwieweit jede weitere Investition in Freundschaft Sinn macht.
Ich mach’s euch heute mal ein bisschen leichter, was mich angeht. Schaut einfach bei Gute Musik vorbei und entscheidet selbst, ob ihr hier weiter vorbeischauen wollt.

Netzmusik: jap jap – blue shimmery fall

Wunderschönes Zeug vom Netlabel Maetrix ist der Release #13.

jap jap – blue shimmery fall (ZIP, 88,5 MB)

pure celebrations of sound – something that is beautiful in its aesthetics, lively in its delivery, and leaves a profound feeling of exuberance with each listener and each track are a rare find in today’s music world. this intangible something was achieved with love for music. though not as illustrious or memorable as the three abovementioned albums, jasper boer ascends to one of music’s glorious heights with the new album „blue shimmery fall“ on maetrix. the eleven tracks presented on „blue shimmery fall“ are each swathed in elated soundscapes that are also grounded with a dynamic use of rhythm and percussion, as well as an ardent sense of melodic finesse. and, unlike nearly every release tagged as „electronica“, jasper boer does not rely on the style’s clichés, such as glitches or dsp-effects. despite each track featuring little or no vocal accompaniment, the compositions never feel underdeveloped or incomplete, as the instrumental ambience, textures, rhythmic interplay, minimal drones, and soaring melodies pack enough sound into „blue shimmery fall“ that each moment is bursting with life and vivacity. enjoy listening!

Mehr zum Thema: ,